Wie Timberland die Grenzen von Nachhaltigkeit & Sozialer Verantwortung erweitert

Timberland ist eine Outdoor Marke, wohl eine der weltbekanntesten.  Eine der Gründe, neben den erfolgreichen Produkte, ist Timberlands ernstes Engagement für ökologische und soziale Zwecke. Aktuell ist das Unternehmen auf der Suche nach einem "Sustainability & Responsibility Manager" - ein guter Moment also, einen genaueren Blick auf ihre S&R Agenda zu werfen.

Das Langzeit-Engagement: Timberlands 2020 Agenda

Schon vor Jahren stellte das Unternehmen seine Produktion auf nachhaltige Verfahren um und setzte so ein Zeichen, die Umwelt mit mehr Respekt zu behandeln. Als Timberland 2016 ihre Website zum Thema Nachhaltigkeit veröffentliche, nutzte es den Moment weitere Strategien zur Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks bekannt zu machen. Die Outdoor Marke setzte sich ehrgeizige Ziele bis 2020:
  • Die benötigte Baumwolle für ihre Kollektionen soll aus US-amerikanischen umweltfreundlichen Anbau kommen (Timberland USA)
  • Jeder produzierte Schuh soll wiederverwertete, organische oder eneuerbare (ROR) Materialien enthalten
  • Alle Produkte sollen PVC und PFC frei sein
  • Timberland will seinen Energieverbrauch um 10% senken und dabei 50% von erneuerbaren Energiequellen nutzen
  • Bis 2020 sollen 10 Millionen Bäume gepflanzt werden

Soziales Engagement: Ein Fokus auf gemeinnütziger Arbeit

Sicherlich gehört soziale Verantwortung mittlerweile  zum guten Ton in der Modebranche weltweit, nachdem zahlreiche Stimmen um unterbezahlte Produktion in der dritten Welt laut wurden. Somit ist auch klar, dass Timberland - wenn sie offen von nachhaltiger Strategie sprechen - sichere und faire Arbeitsbedingungen unterstützen, indem sie vor allem mit Fair Trade Lieferanten kooperieren. Wo sie allerdings über reguläre Industrie Standards hinausgehen ist der Fokus auf lokale Gemeinschaften - ein individueller Ansatz von sozialen Engagement:
  • My PlayGreen© ist ein Programm, welches Grünflächen in städtischen Gebieten schafft. In 5 großen Städten Europas ermöglichen sie den Bewohnern Zugang zur Natur und frischer Luft. Eine Steigerung der Lebensqualität durch Parks und Gemeinschaftsgärten im tristen grau der Stadt. Nach London im letzten Jahr begann Timberland den Bau in Mailand am 19. Juli 2017. In den nächsten Jahren folgen Berlin, Paris und Barcelona.
  • Path of Service©:Timberlands Mitarbeiter engangieren sich gemeinnützig in verschiedenen Projekten weltweit. Bis heute haben sie bereits 1.000.000 Stunden dafür aufgebracht - unterstützt durch ihren Arbeitgeber und einem Team sogenannter Global Stewards. Dieses Jahr feiert der Path of Service 25 jähriges Jubiläum: An 25 Tagen können Mitarbeiter ihre Arbeitszeit statt in das Unternehmen in gemeinnützige Projekte investieren.

Unterstützte Timberlands Mission: Die Stelle als Sustainability & Responsibility Manager

Deine Aufgabe ist es, die S&R Strategie durch das Unternehmen hinweg zu kommunizieren und zu integrieren, sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter. Als Sprachrohr für Timberlands Werte präsentierst du das Unternehmen auf Konferenzen und Workshops in ganz Europa. Dabei arbeitest du eng mit den veschiedenen Abteilungen wie HR, Marketing, Produktion und Supply Management zusammen, um die Ziele bis 2020 zu erreichen. Verantworte die sozialen und ökologischen Projekte, um Mitarbeiter für die Teilnahme am Path of Service zu begeistern. Wenn du dich inspiriert fühlst, Timberlands Mission zu verfolgen, kannst du dich für den Job des S&R Managers hier bewerben.Weitere Sport Jobs bei Timberland können in ihrer Unternehmensübersicht gefunden werden.Nachwort: Eine perfekte Versorungskette oder Produktion in Hinblick auf die Umwelt ist fast unmöglich umzusetzen, doch Timberlands Vision zielt auf eine sehr nahe Lösung ab. Ihre Ziele und bisherigen Errungenschaften setzen hohe Ziele für die gesamte Sport Industrie, eine Entwicklung, die wir bereits bei adidas (Prrodukte aus recycelten Materialien, der „Run for the Oceans“ ), Patagonia und The North Face beobachten können. Mit mehr und mehr Unternehmen, die mitziehen, setzt dies hoffentlich neue Produktions und Engagement Standards weltweit. 

Hier arbeiten die Deutschen am liebsten: LinkedIns Top 25 Unternehmen 2017

Am 18. Mai war es wieder Zeit für den Oscar der Arbeitswelt! Jedes Jahr kürt LinkedIn die Top-Firmen, in denen Arbeitnehmern am liebsten arbeiten. Durch die Möglichkeit, Informationen von Milliarden von Usern in ihrem eigenen Netzwerk zu sammeln, ist LinkedIn in der Lage, die beliebtesten Arbeitgeber der Welt zu bestimmen.Um es kurz zu machen: Hier sind die 25 beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Schaue für die Top französischen Unternehmen hier und für die Top amerikanischen Unternehmen hier.
  1. Zalando
  2. McKinsey & Company
  3. Rocket Internet
  4. Alphabet (Google)
  5. Amazon
  6. KPMG Deutschland
  7. adidas Group
  8. Merck
  9. SAP
  10. Boston Consulting Group
  11. BMW Group
  12. Volkswagen
  13. Siemens
  14. Deloitte Deutschland
  15. Bosch
  16. ProSiebenSat.1 Media
  17. Salesforce
  18. Bayer
  19. HERE Technologies
  20. HUGO BOSS
  21. PwC Deutschland
  22. Lufthansa
  23. Allianz
  24. Deutsche Telekom
  25. E.ON

Was macht Mitarbeiter glücklich?

Natürlich fällt sofort auf, dass die Top Unternehmen vor allem  die großen Unternehmensgruppen und Marken umfasst, die wir alle kennen. Das ist aber nicht der entscheidende Faktor. Die genannten Unternehmen konzentrieren sich fast alle auf die Aspekte, die Arbeitgebern wichtig sind. Dabei spielt vor allem die Work-Life-Balance eine große Rolle. Bei McKinsey besteht die Möglichkeit auf 3 Monate Sabbatical im Jahr. adidas, Merck und BMW bieten ihren Mitarbeitern Programme für Unternehmenssport & Workouts auf Arbeit.Bei vielen Unternehmen ist es auch vor allem die Vertrauensbasis und vertraute Atmosphäre, die von Tag 1 an geschaffen werden. So gibt es bei Deloitte einen Welcome Day, an dem neue Mitarbeiter vorgestellt werden, bei adidas startet man mit zweitägigem Begrüßungsseminar und gemeinsamen Workout. Bei SAP duzen sich alle Ebenen, bei zalando herrscht Transparenz durch zweiwöchentliche Meetings mit Vorstandsmitgliedern und Mitarbeitern, in denen neue Projekte und Neuigkeiten aus dem Unternehmen besprochen werden.

Also, wie ermittelt LinkedIn die Infos?

Die Studie bezieht alle Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern ein. Mit ihrer Methodik analysiert LinkedIn dann die gegebenen Daten in Bezug auf drei Hauptfragen: Die Beliebtheit einer Stellenausschreibung, das Interesse von Arbeitsuchenden an einem Firmenprofil und dessen Karrierechancen. Mit den Fluktuationsraten unserer Zeit ist einer der Hauptaspekte zudem, ob die Mitarbeiter über ein Jahr oder sogar länger im selben Unternehmen bleiben.Für weitere Infos zur LinkedIn Studie, geht es hier zum originalen Beitrag LinkedIn Top Companies 2017.

eSports auf dem Vormarsch: Eine wachsende Industrie

Das Stadium ist bis zum letzten Platz gefüllt. Das Publikum schaut gebannt zu, springt auf und feuert die Mannschaften an. Was wir mit einem Champions League Topspiel  verknüpfen, ist in Wahrheit ein virtueller Wettkampf. Vor Bildschirmen und Leinwänden sitzen Teams, die gegendeinander in Videospielen antreten. Der sogenannte "eSport" ist auf dem Vormarsch und hat sich von Hobby zum Beruf entwickelt. Spieler konkurrieren um Millionen hohe Preise, kämpfen für Ruhm und Anerkennung. Sportvereine wie Schalke 04 lassen offizielle eSport-Teams in den großen virtuellen Ligen dieser Welt anreten, um Counter Strike oder Fifa 2017 spielen. Das meistgespielte Spiel ist dabei League of Legends mit über 100 Millionen Spielern pro Monat. Bereits seit 2011 findet die League of Legends World Championship statt, bei der die besten der Besten in Stadien weltweit antreten. Allein in der ersten Saison erreichten sie bereits 1,6 Millionen Zuschauer. Heutzutage haben sich die Nummern vervielfacht. Im Jahr 2016 sahen mehr Menschen das League of Legends Turnier als das NBA Finale. Die Beliebtheit von eSports wächst und zieht eine rapide wachsende Industrie mit sich.

Die Zukunft ist jetzt: Die eSport-Industrie wächst

Laut Business Insider verbringen Menschen mehr und mehr Zeit damit professionellen eSport zu schauen. Im Jahr 2016 verbrachten Zuschauer insgesamt sechs Milliarden Stunden dafür vor dem Bildschirm.Und wer genau schaut? Das Publikum beläuft sich auf rund 300 Millionen Menschen weltweit und soll in den nächsten 3 Jahren auf mehr als 500 Millionen Zuschauer wachsen. Die Übertragung findet vornehmlich online statt, durch Broadcasts und Livestreams, womit es vor allem ein junges Publikum erreicht (<18 - 25). Ihre Beliebtheit bietet der Spielindustrie neben Spielvertrieb und -entwicklung eine völlig neue Möglichkeiten der Entwicklung. Die Live-Veranstraltungen, den Verkauf der Sichtrechte und Werbefenster offerieren zusätzliche Einnahmen in Millionenhöhe. Im vergangenen Jahr erzielte Riot Games, der Entwickler von League of Legends, eine 2-jährige exklusive Rundfunkvereinbarung mit BAMTech im Wert von 300 Millionen Dollar. Das macht deutlich, dass eSport nicht mehr nur für zielgruppenspezifische Conventions interessant ist, sondern  eine Möglichkeit für Mainstream-Events auf der ganzen Welt.

Meilensteine des eSport 2017: Offizielle Anerkennung als Sport und Beruf

Vor kurzem hat der Olympic Council of Asia (OCA) angekündigt, dass eSports ein offizieller Teil der asiatischen Spiele (Asiad) im Jahr 2022 sein wird. Bei den Asian Games handelt es sich um das zweitgrößte Multi-Sport-Event nach den Olympischen Spielen. Auf diese Weise erreicht eSport erstmals ein massives globales Publikum. Die OCA sagte, dass ihre Entscheidung auf der "raschen Entwicklung und Popularität dieser neuen Form der Sportbeteiligung unter Jugendlichen" basiert. Es ist ein großer Schritt, um als echter Wettkampfsport statt eines digitalen Hobbys anerkannt zu werden.In Europa wirken sich eSports derweil auf das System aus. Vor einigen Tagen verabschiedete Frankreich einen Dekret, der professionelle eSport-Spieler schützen soll. Er definiert dabei im Detail, was einen professionellen eSportler in Frankreich ausmacht und legt zudem Vertragsinhalte fest. Diese Grundkenntnisse markieren den ersten Schritt zur Regulierung der Industrie weltweit und zeigen deutlich ihre wachsende Bedeutung.
„To put in perspective how big eSports is becoming, a Google search for "lol" does not produce "laughing out loud" as the top result. Instead, it points to League of Legends, one of the most popular competitive games in existence.“ (Business Insider)
("Um in Perspektive zu setzen, welche Bedeutung eSports zuteil wird: Bei einer Google Suche nach "lol" ist nicht "laughing out loud" an erster Stelle. Statt dessen zeigt es League of Legends, einer der größten Wettkampf Videospiele unserer aktuellen Zeit.")